Januar 2014: Stufe mit zahlreichen untertriassischen Ammoniten

Brayardites crassus Brayard 2008

Subflemingites involutus Welter, 1922

Owenites simplex Welter, 1922

Untere Trias, Smithium

Alter: ca. 250 Millionen Jahre
Indonesien, Timor, bei Baun

Länge: 35 cm


1 Bild Fos Januar 2014Das Fossil des Monats ist eine Stufe mit zahlreichen gut erhaltenen Ammoniten aus der frühen Triaszeit der indonesischen Insel Timor. Ammoniten sind eine große ausgestorbene Gruppe der Weichtiere (Mollusken), die mit den heutigen Tintenfischen verwandt ist. Es sind etwa 20 Exemplare und mindestens sechs Ammonitenarten auf der Gesteinsstufe vertreten. Brayardites crassus ist die größte und häufigste Art auf der Stufe. Diese Art besitzt deutliche Rippen. Weiterhin zeigt die Fossilstufe Exemplare der Arten Subflemingites involutus, Owenites simplex, Pseudaspenites cf. layeriformis und Aspenites involutus sowie eine Art, die noch zu identifizieren ist. Die vielen Arten auf engem Raum belegen die hohe Ammonitendiversität im tropischen Ozean, in dem vor 250 Millionen Jahren dieses Gestein abgelagert wurde. Solche Assoziationen verschiedener Arten sind für die Alterseinstufung von Gesteinen besonders wichtig.

Die vorliegende Fossilstufe entstammt den Brayardites crassus Schichten des mittleren Smithiums, einer Abteilung der unteren Trias. Die vorliegenden Ammoniten lebten kurz nach dem größten Massenaussterben der Erdgeschichte, dem endpermischen Massenaussterben. Diesem Massenaussterben fielen wahrscheinlich mehr als 90% aller Arten von Meerestieren zum Opfer. Es wurde vermutlich durch gewaltige Vulkanausbrüche im heutigen Sibirien ausgelöst. Große Mengen an Kohlendioxid und anderen giftigen Gasen traten aus und veränderten die Chemie der Atmosphäre und der Ozeane. Der Vulkanismus führte auch zu tiefgreifenden klimatische Änderungen. Die Ammoniten überlebten nur mit wenigen Formen und wären fast ausgestorben. Allerdings erholten sich die Ammoniten sehr schnell und aus dieser Blütezeit, dem mittleren Smithium, stammt unser Fossil des Monats. Diese Erholung war jedoch nur von kurzer Dauer, denn schon im oberen Smithium kam es zu einer weiteren Krise, die vor allem auch die Ammoniten betraf.

Alexander Nützel