18 Riesen Laufvogel Riesen-Laufvogel (Moa)
Dinornis robustus

Quartär: Holozän (subrezent),
wenige hundert bis einige tausend Jahre alt
Otago, South Island, Neuseeland

Vor der Ankunft der Menschen, vermutlich zwischen 1250 und 1300 
unserer Zeitrechnung, gab es auf der Inselgruppe Neuseelands, außer zweier Fledermausarten, keinerlei Säugetiere. Die sonst durch Säugetiere ausgefüllten ökologischen Nischen waren somit durch oft auch 
flugunfähige Vögel besetzt, von denen die Moas sicherlich die beeindruckendsten waren. Die beiden Arten der Gattung Dinornis sind mit 
einer Körperhöhe von bis zu 3,5 m die größten bekannten Laufvögel. 
Dabei gab es gerade beim südlichen Moa einen ausgeprägten Unter-
schied zwischen den Geschlechtern: Die Weibchen waren bis zu 
1,5 mal so groß wie die Männchen.
Während der einzige natürliche Feind der Moas der ebenfalls gigantische und inzwischen ausgestorbene Haast-Adler war, wurden diese Tiere von der polynesischen Urbevölkerung Neuseelands, den Maori, als Fleischlieferant geschätzt. Durch intensive Jagd und die Zerstörung der Lebensräume, um Ackerland zu gewinnen, wurden die Moas somit schon bald nach der Ankunft der Maori auf Neuseeland ausgerottet; obwohl bis in das 19. Jahrhundert angebliche (und unbestätigte) Sichtungen von Moas berichtet wurden, geht die Wissenschaft davon aus, dass diese Tiere bereits um 1400 ausstarben.



Giant flightless bird (Moa)
Dinornis robustus


Quaternary: Holocene (subrecent), a few hundred to thousands of years old Otago, South Island, New Zealand

Prior to the arrival of humans – probably between 1250 and 1300 of our time – no mammals lived on the island group of New Zealand, with the exception of two species of bats. The ecological niches that are usually filled by mammals were thus mainly occupied by (often flightless) birds on these island. The most remarkable of these birds were certainly the Moas. The two species of the genus Dinornis are the largest flightless birds known, with a body height of up to 3.5 m. Especially in the southern Moa there were considerable differences between the sexes, with the females being up to 1.5 times the size of the males.
While the only natural enemy of an adult Moa was the also gigantic and now extinct Haast Eagle, they seem to have been a preferred prey of the indigenous people of New Zealand, the Maori. Due to intensive hunting and destruction of their habitats for farmland, the Moas were rapidly driven to extinction after the arrival of the Maori; although there are unconfirmed reports of alleged sightings of Moas as late as the 19th century, we now believe that these animals went extinct at around the year 1400.
 
SNSB-BSPG 1958 I 181
Original mit wenigen Ergänzungen