Aktuelle Sonderausstellungen Paläontologie

Paläo-Art
(5. September 2019 bis 31. März 2020)

Paleo artRekonstruktionen vorzeitlicher Tiere und Pflanzen, vor allem von Dinosauriern und anderen heute ausgestorbenen Wirbeltieren, faszinieren seit jeher Jung und Alt. Seit den ersten künstlerischen Versuchen vor mehr als 200 Jahren haben sich Art und Weise, wie auch die Inhalte solcher Darstellungen deutlich verändert.

Vor allem das 20. Jahrhundert hat – mit der steten Zunahme an Darstellungen – entscheidend zur Popularisierung der Paläontologie und ihrer Forschungsgegenstände – den Fossilien – beigetragen. Spätestens seit den 1990er Jahren und Blockbuster-Filmen wie „Jurassic Park“ sind derartige Rekonstruktionen und Bilder endgültig in unserer Gesellschaft angekommen und damit in vielen Bereichen unseres Alltags – bewusst oder unbewusst – präsent. Dies war bei weitem jedoch nicht immer so. Spätestens seit 1900 wurden neue Wege der Präsentation von Fossilrekonstruktionen und frühzeitlichen Lebensbildern beschritten: Ob als großflächige Wandgemälde oder Gipsrekonstruktion in Museen und Universitäten, in Form von Schokoladen- und Kakao-Sammelbildern oder als Illustrationen in populärwissenschaftlichen Wochenmagazinen oder Büchern – prähistorische Tierrekonstruktionen erreichten erstmals ein Millionenpublikum. In mehreren Fällen entstanden solche Beiträge durch die fruchtbare und gewinnbringende Zusammenarbeit zwischen Künstlern/Künstlerinnen und Wissenschaftlern der Paläontologie.

Im Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung „Paläo-Art“ im Paläontologischen Museum München stehen Werke – visuelle Rekonstruktionen vergangener Lebewelten – von Friedrich König (1877–1934), Othenio Abel (1875 –1946), Franz Roubal (1889 –1967) und Zdeněk Burian (1905 – 1981) aus einer Zeitspanne zwischen 1900 und 1970. Dafür haben mehrere Museen, u. a. das Geowissenschaftliche Museum Göttingen, die Naturhistorischen Museen in Wien, Mainz und Regensburg, wie auch die hiesige SNSB - Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, ihre umfangreichen Archive und Sammlungen geöffnet.

Gezeigt wird in München eine Auswahl verschiedener Ölgemälde und Aquarelle, klein- und großformatiger Zeichnungen, wie auch diverse Skulpturen und vergleichbare bildhauerische Arbeiten o. g. Künstler – ein Streifzug durch die Bilderwelten „prähistorischer Tiere“, vom Jugendstil bis in die Moderne. Komplementiert werden die ausgestellten Bilder durch zeitgenössische Dokumente oder entsprechende Fossilien.


drapeau anglais Pictorial representations of prehistoric life (reconstructions) and environments have always fascinated people of all ages. Since the first reconstructions of extinct animals, plants, and landscapes from the early 19th century, the contents of such works of art, as well as the artistic approaches to depicting flora and fauna of the distant past, changed profoundly. Moreover, the 20th century saw a significant increase in the number of paleontological reconstructions put on display in museums and published in books and journals that all contributed greatly to the popularization of paleontology and its study objects – fossils. Blockbuster movies such as “Jurassic Park” more recently catapulted paleontological research into public view, and reconstructed prehistoric creatures became popular objects as toys or characters in computer games. However, this has not always been the case.  Around the turn of the 20th century, artists started to search for new ways of presenting reconstructions of prehistoric animals and environments to a wider audience: Some produced murals and plaster models for museums and universities, while others prepared picture cards to be included in chocolate bar or cocoa packs, or illustrations for popular science journals and books.  As a result, prehistoric life for the first time reached an audience of millions. In many instances these depictions resulted from close collaborations between artists and paleontologists.

The new exhibition “Paleo-Art” of the Paläontologisches Museum München shows works of art depicting prehistoric life and environments by Friedrich König (1877–1934), Othenio Abel (1875 –1946), Franz Roubal (1889 –1967), and Zdeněk Burian (1905 –1981).  Several museums opened their archives and provided materials, including the Geosciences Museum of Göttingen University, the Vienna, Mainz and Regensburg natural history museums, as well as the SNSB  -  Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in Munich.

We have selected oil paintings and watercolors, drawings, and a variety of sculptural works to give you an idea of the imagery of prehistoric life between Art Nouveau and Modernism. The art objects are complemented in part by original documents relating to the artists and their works (e.g., letters, sketches), as well as by selected fossils.


Fotoausstellung
Faszination Bernstein
(09. Mai 2018 – 31. Oktober 2019)

Faszination

Bernstein hat den Menschen seit jeher fasziniert. Neben seiner Verwendung als Schmuck-, Kunst oder Kulturgegenstand sind derartige fossile Baumharze auch für die Naturwissenschaften, insbesondere die Paläontologie, von großem Interesse. Weltweit sind annähernd 100 Vorkommen mit Bernstein verschiedenen Alters (vor allem aus der Kreide- und „Tertiär“-Zeit) bekannt, von denen einige zahlreiche vorzüglich erhaltene fossile Einschlüsse (Inklusen) von Pflanzen, Tieren und Pilzen geliefert haben. Solche Inklusen stellen einzigartige Fenster und Momentaufnahmen in die vor Jahrmillionen existierenden terrestrischen Ökosysteme („Bernsteinwald“) dar. Die wohl bekannteste Fundregion von Bernstein in Europa ist der südöstliche Ostseeraum – das Baltikum – mit dem Samland (früheres Ostpreußen) im Dreiländer-Eck zwischen Polen, Litauen und der Exklave Kaliningrad (Russland). Der dortige „Baltische Bernstein“ entstand vor ca. 35 Millionen Jahren im heutigen Skandinavien und wird entweder bergmännisch im Tagebau oder in Kiesgruben gewonnen, oder aber in angespülter Form an den Küsten der Ost- und Nordsee aufgesammelt.

Im Mittelpunkt der neuen Fotoausstellung im Paläontologischen Museum München stehen Fossileinschlüsse von Tieren und Pflanzen in „Baltischem Bernstein“ aus der Sammlung von Adolf Freiherr Bachofen von Echt (1864 –1947). Die vor 60 Jahren für die SNSB – Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie erworbene Kollektion des österreichischen Industriellen und paläontologischen Privatgelehrten Bachofen-Echt soll damit aus ihrem jahrzehntelang währendem „Dornröschenschlaf“ erweckt werden. Seine über Jahrzehnte zusammengetragene Bernsteinsammlung ist vor allem durch sein 1949 posthum publiziertes Buch „Der Bernstein und seine Einschlüsse“ bekannt geworden.

Gezeigt wird in München eine Auswahl großformatiger Fotos, die mit modernster digitaler Mikroskoptechnik aufgenommen wurden. Dabei werden in Bernstein eingeschlossene, oft mikroskopisch kleine, Insekten, Spinnentiere, Tausendfüßer und andere wirbellose Tiere (wie „Würmer“ und Krebstiere), Pflanzen und Pilze, aber auch Raritäten wie Schnecken, Vogel-Federn oder Säugetier-Haare gezeigt.

Begleitend zur Ausstellung ist eine Broschüre mit einer Vielzahl fotografischer Aufnahmen erhältlich.

drapeau anglaisPhoto exhibition: Fascination amber (May 9, 2018 - October 31, 2019)

Humans have always been fascinated by amber. Apart from its frequent use in jewellery making and as an object of art and culture, amber – fossilized tree resin – is also of great interest for natural scientists, especially for palaeontologists. Approximately one-hundred different amber occurrences are known worldwide, most of which are Cretaceous or Cenozoic in age. Many of these ambers contain exquisitely preserved fossils (inclusions) of plants, animals, fungi, and other organisms, and therefore represent unique windows into ecosystems that existed millions of years ago and are today commonly referred to as ‘amber forests’. The most widely known amber occurrence in Europe is the south-eastern Baltic area, with Sambia (the former East Prussia) in the border triangle between Poland, Lithuania, and the Russian exclave Kaliningrad. Baltic amber formed approximately 35 million years ago in what is today Scandinavia, and is systematically mined in open-cast mines or gravel pits, or is simply picked from the beaches of the North and Baltic seas where pieces are frequently being washed ashore.

Our new photo exhibition at the Paläontologisches Museum München focuses on inclusions of animals and plants in Baltic amber from the collection of the Austrian industrialist and private scholar Adolf Freiherr Bachofen von Echt (1864 –1947). It is our intent with the exhibition to wake the incredible treasures contained in this collection, which was acquired about 60 years ago by the SNSB - Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, from their decade-long ‘sleeping beauty’ slumbers. Adolf Bachofen-Echt (and his collection) is best known today for his book “Der Bernstein und seine Einschlüsse” (‘Amber and its inclusions’), published posthumously in 1949.

We have put on display a selection of large-format photographs, captured with cutting-edge digital microscopy and imaging technology, that show amazing details of ancient insects, spiders, centipedes, and other invertebrates (e.g., worms and crustaceans), plants, and fungi, but also rare views of snails, bird feathers, and mammal hairs.

Accompanying the exhibition, a booklet containing colour reproductions of several of the photographs shown, as well as a few others not on display, will be published.